«In einem Interview hat sich der Russisch-Orthodoxe Patriarch Alexej II. vom Protestantismus distanziert. Ein Treffen mit dem Papst schliesst er nicht aus.»

«Der Russisch-Orthodoxe Patriarch Alexej II. hat in einem Interview mit dem Magazin Paris Match die protestantischen Kirchen wegen ihrer «Permissivität» gerügt. Die Vision des modernen Protestantismus sei die Folge eines Besorgnis erregenden permissiven Geistes, der die westliche Gesellschaft präge mit einer Lauheit und Freizügigkeit, die alles durchdringe. ... lesen sie bei ref.ch weiter ...

Ich denke, dass wir Liberalen kein schlechtes Gewissen zu haben brauchen. Auch nicht, wenn «Permissivität» und «Proselytismus» in unserer Umgangssprache etwas unorthodox tönen.

Zusammenstellung; Stephan Marti-Landolt - finanzblog